Suche
  • Monika

90 Tage Challenge - Part I

Aktualisiert: Feb 27

Laut Anthony William ist unser Körper in der Lage sich innerhalb von 90 Tagen von den allermeisten Schadstoffen zu befreien: Mein Erfahrungsbericht der ersten 30 Tage.

Meine Challenge begann am 03. März 2019 - an diesem Tag trank ich das erste Mal in meinem Leben Selleriesaft - morgens, auf nüchternen Magen. Im Internet habe ich viele Erfahrungsberichte gesehen, in denen die Personen erzählten, der Geschmack von Selleriesaft sei so schrecklich, dass sie das Experiment #medicalmediumprotocol wieder abgebrochen hätten. Meiner Meinung nach schmeckt Selleriesaft gar nicht so schrecklich - aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden!


Ich begann meine Entgiftung zunächst mit der 3:6:9 Leberreinigung aus Anthony Williams Buch "Leberheilung". Selleriesaft ist vor allem auch durch seine verdauungsfördernde Wirkung bekannt. Anders als bei anderen Medical Medium Anhängern, war bei mir von dieser Wirkung anfänglich aber nicht sofort etwas zu spüren. Um die tägliche Tasse Kaffee am Morgen kam ich leider nicht herum.


|Verdauung


Zu Beginn meiner 90 Tage Challenge hatte ich aus unerfindlichen Gründen einen mega Blähbauch. Ich hätte ungelogen ohne Probleme mit jeder Schwangeren mithalten können - ein Phänomen das ich übrigens auch aus der zweiten Hälfte meines Monatszyklus kannte! PMS lässt Grüßen... Bereits drei Tage nachdem ich mit dem Selleriesaft angefangen hatte, wurde der Blähbauch deutlich besser und weitere zwei, drei Tage später war er komplett weg.


Es ist wahrscheinlich ein eher unprätentiöses Thema; wenn es um Entgiftung geht aber enorm wichtig - unser Stuhl! Anfänglich war mein Stuhl ziemlich dunkel, fast schwarz. Bis heute weiß ich nicht, ob das vielleicht von den Wilden Heidelbeeren kam, die ich täglich gegessen habe oder ob es sich hierbei um sehr alte Nahrungsreste handelte, die womöglich schon mehrere Wochen oder sogar Monate in meinem Verdauungstrakt lagen. Von einem festen Stuhl kann zu dieser Zeit übrigens auch absolut keine Rede sein...


|Haut


Als Nächstes stellte ich fest, dass meine Hände extrem trocken wurden. Kurz darauf fiel mir das auch an meinem Gesicht auf. Meine Haut - die normalerweise recht rein ist - wurde unrein und extrem trocken. So trocken, dass ich mit den Fingern über mein Gesicht streifen konnte und dabei Tausende Hautschüppchen entfernte.


Was mich allerdings am meisten faszinierte, war, dass meine Haut exakt so aussah wie zu meiner Teenager-Zeit. Ich bekam plötzlich auf der ganzen Stirn kleine Pünktchen/Unreinheiten, die wie Hitzebläschen aussahen. Als ich 16 oder 17 Jahre alt war, ging ich genau deshalb für ein paar Behandlungen zu einer Kosmetikerin. Wirklich verbessert hat sich mein Hautbild aber erst als ich mit etwa 18 Jahren anfing meine Pflegeprodukte von Naturkosmetik-Unternehmen zu kaufen.


Zwei Wochen später erreichte mein Körper offensichtlich ein neues "Trockenheitslevel". Die Haut an meinen Händen wurde richtig rissig, juckte und platzte auf. Spätestens an diesem Punkt hatte ich das Gefühl meinem Teenager-Ich wieder zu begegnen, denn Neurodermitis, das, was sich dort an meinen Händen zeigte, hatte ich das erste Mal mit 16 Jahren.


|Healingcrisis


Mittlerweile ist mir natürlich klar, dass all diese Erscheinungen mit meiner Entgiftung zu tun hatten. Anthony William sagt immer wieder in seinen Radio Shows, dass unser Körper in der Lage ist zu heilen. Vorausgesetzt wir geben ihm das richtige Umfeld und unterstützen ihn mit den richtigen Lebensmitteln. Vielen Menschen geht es zu Beginn dieses Ernährungs-/Lebensstils erstmal schlechter. Das hat ganz einfach damit zu tun, dass viele Nahrungsmittel antiviral oder antibakteriell sind, das heißt Viren und Bakterien in unserem Körper angreifen und versuchen zu vernichten. Ja vernichten! Diese hoch potenten und heilenden Nahrungsmittel haben sozusagen die "Lizenz zum Töten". Genauso wie bestimmte Stoffe und Säfte, die unser Körper für die Eliminierung von Schadstoffen freigibt.


Viren, Bakterien und andere Schadstoffe räumen das Feld allerdings nicht kampflos. Schmerzen oder andere Befindlichkeiten, die wir zu Beginn der Entgiftung spüren sind letztendlich ein gutes Zeichen. Denn sie bestätigen uns quasi, dass die Nahrung, die wir zu uns nehmen in unserem Körper arbeitet und seine Wirkung entfacht. Die #healingcrisis wie die "Erstverschlimmerung" im englischen genannt wird, sollte eigentlich nicht länger als zwei bis vier Wochen dauern. Auch wenn diese Zeit unter Umständen super unangenehm sein kann, ist es wichtig dran zu bleiben. Viele machen den Fehler das Protokol abzubrechen, weil sie die Symptome falsch deuten.


|Kälte, Fibromyalgie und Grippe


Etwa eine Woche nachdem ich die 90 Tage Challenge angefangen hatte, wurde mir den ganzen Tag über immer wieder extrem kalt. Anfangs dachte ich das läge vielleicht an der Jahreszeit oder an meiner sehr verfrorenen Art. Als ich dann allerdings zu Recherchieren begann und auf immer mehr Medical Medium Anhänger stieß, die Ähnliches berichteten, war mir klar, dass ich mir diese Kälteschübe nicht eingebildet hatte.


Ungefähr zur selben Zeit hatte ich auch starke Muskelschmerzen. Ich fühlte mich als hätte ich Grippe - nur ohne Erkältungssymptome. Es gab eine Nacht, in der ich super unruhig geschlafen hatte, weil mein kompletter Körper schmerzte. Ich konnte meine Beine nicht ausstrecken und lag die ganze Nacht in der Embryonalstellung. Heute weiß ich, dass das Fibromyalgie-Symptome waren, die von Epstein Barr Viren ausgelöst werden. Wenn der Körper in eine sehr tiefe Entgiftung geht, dann erfahren wir häufig Symptome, die wir vielleicht noch nie zuvor verspürt haben.


|Nierenfilterung


Weitere zwei Wochen später also nach insgesamt drei Wochen stellte ich eines Morgens extrem dunklen/rostbraunen Urin fest. Das war der Beginn meiner bis heute konstanten Nierenfilterung. Unser Körper hat verschiedene Ausscheidungsorgane, über die er Dreck und Schadstoffe nach Außen transportiert. Die Nieren und Nebennieren sind eines dieser Organe. Sie sollten in gesundem Zustand immer "geöffnet" sein, sodass Dreck und Schadstoffe auch wirklich ausgeschieden werden können. Unser Urin sollte daher eben NICHT! glasklar sein, sondern kleine Sedimente beinhalten.


Diese Sedimente entsprechen dem Zellabfall, der in unserem Körper täglich produziert wird. Und genau diese Sedimente hatte ich zu dieser Zeit das erste Mal im Urin. Zusammen mit diesen Sedimenten bekam ich auch starke Kreuzschmerzen im unteren Rücken. Bedenkt man dass genau dort auch die Nieren sitzen, sind die Kreuzschmerzen gar nicht mehr so unerklärlich.


|Übersäuerung


In Woche vier meiner Challenge fiel mir ein kleiner schwarzer Punkt in meiner rechten Backe auf. Ich weiß nicht genau wann er entstanden war und wie lang er genau sichtbar war; sehr lang kann es aber nicht gewesen sein. Bereits einen Tag, nachdem ich den Punkt in einem Mund entdeckt hatte, war er wieder weg und hinterließ lediglich ein paar rote Äderchen an dieser Stelle.


Durch meine Recherchen erfuhr ich auch, dass das Zähneknirschen mit Übersäuerung unseres Körpers zu tun hat. Klar, wir sagen alle, das hat mit Stress zu tun und das stimmt auch. Stress fungiert allerdings nur als Katalysator. Die dem Zähneknirschen zugrundeliegende Ursache sind allerdings Säuren in unserem Körper. Verarbeitete Lebensmittel, Junk Food und ein ungesunder Lebensstil im Allgemeinen verursachen Säuren im Körper. Und irgendwann ist unser Körper eben ÜBERsäuert. Die Folge sind Krankheiten oder Angewohnheiten wie zum Beispiel das Zähneknirschen. Das letztlich nur eine Form des Körpers ist, diese Säuren wieder loszuwerden.

0 Ansichten

ABONNIEREN VIA EMAIL

© 2020 by YOU CAN HEAL