Chem Trails

Verschwörungstheorie oder erschreckende Tatsache - was steckt hinter den Streifen am Himmel?

 

Vor einiger Zeit veröffentlichte Anthony William einen Podcast zum Thema Chem Trails. Damals war ich skeptisch, ob ich das, was ich da hörte und worüber ich mir Notizen machte, wirklich zu einem Artikel formen sollte. Nicht, weil ich nicht glaubte, was Anthony William da erzählte, sondern vielmehr weil es echt harter Tobak ist und ich mir nicht sicher war, ob ein entsprechender Artikel meine Seriosität in Frage stellen könnte.


Da ich aber weiß, dass die Mehrheit meiner Leserinnen und Leser mit den Lehren von Anthony William und vor allem den enthüllenden Wahrheiten über einige Industrien vertraut ist und er dem Thema Chem Trails in seinem aktuellen Buch "Brain Saver" ein ganzes Kapitel gewidmet hat, dachte ich, es wäre jetzt wohl doch an der Zeit diesen Artikel zu schreiben.


So, ich hoffe, die Spannung ist jetzt ins Unermessliche gestiegen...


Dann legen wir mal lieber schnell los!


|Wortherkunft


Bei Chem Trails handelt es sich um ein Kofferwort, das aus den beiden Worten Chemicals und Contrails zusammengesetzt wird. Chemicals versteht sich, denke ich, von selbst. Contrails ist das englische Wort für Kondensstreifen. Bei Chem Trails geht es also um "Quasi-Kondensstreifen", die eben nicht durch Abgase eines Flugzeugs, sondern durch Chemikalien entstehen. Deshalb auch nur "Quasi-Kondensstreifen". Eine bessere, weil akkuratere, Bezeichnung wäre wohl Giftwolke oder Chemiewolke!


|Sinn und Zweck


Bei den diese Wolken formenden Chemikalien geht es vor allem um toxische Schwermetalle. Wie aus den Artikeln "Schwermetall-Quellen" und "Das metallische Gehirn" bereits bekannt ist, finden sich Metalle mittlerweile in so gut wie jedem Produkt, das wir uns nur vorstellen können. Es ist also ein Leichtes in Kontakt mit Metallen zu kommen, die einen extrem destruktiven Einfluss auf unsere Gesundheit haben.


Bei der Herstellung dieser ganzen Chemikalien entstehen laut Anthony William unvorstellbar riesige Mengen an Nebenprodukten, Abfallprodukten. Da diese Stoffe nicht wiederverwendbar sind, indem sie beispielsweise aufbereitet werden, müssen sie schlicht entsorgt werden. Und diese Entsorgung findet über die sogenannten Chem Trails statt.


Es geht hierbei um Flugzeuge, die umgebaut wurden, sodass sie große Tanks gefüllt mit jeglicher Art von Chemikalien aus der Chemieindustrie beherbergen können und diese Chemikalien dann in der Luft freigeben. So soll eine gleichmäßige und vor allem diskrete Verteilung (Entsorgung) der giftigen Abfallprodukte gewährleistet werden. Chem Trails, die wir sehen können, fallen kilometerweit entfernt von uns auf die Erde herunter. Da diese Praktik laut William aber auf einen globalen "Deal" zurückzuführen ist, betrifft diese Giftbrühe dennoch jeden von uns!


|Globaler Deal


Um die Chem Trails ranken sich viele Gerüchte und Theorien, sodass sie längst im Bewusstsein vieler Menschen angekommen sind. Allein die Google-Suche spuckt bei Chem Trails derzeit schon über 4 Millionen Ergebnisse aus. Und trotzdem scheint das Thema in der Politik nicht zu reüssieren, sondern vielmehr als eine trendige Verschwörungstheorie abgetan zu werden. Und vielleicht ist es das ja auch - hierzu soll und muss sich jeder selbst eine Meinung bilden!


Bezogen auf die Informationen von Anthony William begann die Entsorgung von giftigen Chemikalien bereits Anfang 1900, als die Chemieindustrie im 1. Weltkrieg eine Gelddruckmaschine fand. An dieser Stelle sei vielleicht einmal die Chemieindustrie etwas genauer definiert: die Chemieindustrie ist eine eigene Branche, die chemische Stoffe herstellt. Diese Stoffe dienen wiederum anderen Industrien, wie zum Beispiel der Automobilindustrie, der Lebensmittel- oder der Baustoffindustrie, als Bestandteil für deren jeweilige Produkte.


Zurück ins Jahr 1900: Damals waren die Produktionen noch nicht so groß, sodass sich die Abfallprodukte noch in Flüssen und Seen entsorgen ließen. Doch je größer der Geld- und Machthunger der Industrien wurde, desto mehr Abfallstoffe wurden auch hergestellt. So kam es 1960 zu einem globalen Deal. Flugzeuge von den 1950er bis zu den 1990er Jahren wurden umgebaut, sodass genau die Praktik, die ich im vorangegangenen Abschnitt beschrieben habe, durchgeführt werden konnte. Die Idee war wohl, diese Gifte sukzessive in die Luft zu entlassen, sodass sich die Meere und Böden daran anpassen können.


|Auswirkungen


Kommen wir zu dem für uns letztlich wichtigsten Teil - den Folgen für unsere Gesundheit! Die Ausgesetztheit von Menschen giftigen Chemikalien gegenüber kann Angstzustände, Panikattacken, Asthma, Stimmungsschwankungen, Schmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, Neurodermitis, Vitiligo und vieles, vieles mehr auslösen.


Die Giftbrühe, die ohne unsere Zustimmung, einfach über unseren Köpfen ausgeschüttet wird, beeinträchtigt nicht nur unser Leben, sondern auch das von Tieren. Wenn Vögel durch eine solche Giftwolke fliegen, kann dies zum augenblicklichen Tod führen. Das Überwachstum von Algen in Meeren, was auch als "Red Tide", also rote Flut bekannt ist, ist ein Produkt von Chemie in Gewässern. Auch Fische sterben durch die Toxizität dieser Stoffe in Meeren, Flüssen und Seen. Und auch Bienen müssen ihr Leben unnötigerweise durch den Einsatz von Chemie in unserer Umwelt lassen.


Und während Menschen weltweit auf der Straße auf den Klimawandel aufmerksam machen, trägt die Chemieindustrie maßgeblich zu genau diesem Klimawandel bei und bleibt dennoch von jeglicher Kritik verschont. Denn die durch die Flugzeuge emittierten Chemikalien beeinflussen auch das Wetter negativ, da die Chemikalien in Wolken "hängen" bleiben, wodurch diese so schwer werden, dass sie sich abregnen. In seinem aktuellen Buch erklärt Anthony William, dass der Begriff "saurer Regen" nicht im Geringsten beschreibt, wie giftig Regen wirklich ist. Chemikalien in der Luft sorgen für mehr Regen, extreme Stürme und sind auch für das Schmelzen der Polkappen verantwortlich.


Wie immer gilt natürlich, dass diese Informationen nicht dafür dienen sollen, Angst zu schüren oder sich vor dem Leben zu "verstecken". Vielmehr geht es darum, Bewusstsein zu schaffen und Maßnahmen zu ergreifen, sich zu schützen. Mit den Lehren von Anthony William über Lebensmittel können wir maßgeblich beeinflussen, wie stark uns Umweltgifte beeinträchtigen können!


Am Ende des Artikels bleibt nur die Frage offen, warum Flugtower diese Flugzeuge auf dem Radar offenbar ignorieren, warum politisch gegen diese Praktik nicht vorgegangen wird und wer bei dem "globalen Deal" von 1960 dabei war, von dieser Praktik also Kenntnis hat und damit Geld und Macht über das Wohl von Menschen stellt. Anthony William erklärt sowohl in seinem Podcast, als auch im Brain-Saver-Buch hierzu nur, dass die Entscheider, die hinter dieser Praktik stehen, über der Politik und dem Militär stehen und dass selbst einige wirklich einflussreiche Menschen des öffentlichen Lebens nichts von den Chem Trails, und was dahinter steckt, wissen.


Was auch immer die Wahrheit in Bezug auf Chem Trails ist, wir wissen längst durch Beispiele aus anderen Industriezweigen, dass, um den größt vorstellbaren Profit zu erzielen, getrickst und geschummelt wird, was das Zeug hält und dass das Wohl und die Gesundheit von Menschen in Industrien meist eine untergeordnete Rolle einnimmt. Soll sich also jeder selbst eine Meinung zu diesen Umständen bilden!

53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hirnnerven