Das virale Gehirn

Wie sich Viren fortpflanzen und auf welche Weise sie Schaden im Gehirn anrichten.

 

Man könnte durch die in älteren Büchern und Radio Shows/Podcasts bereits veröffentlichten Informationen über Viren denken, das war´s jetzt, jetzt wissen wir alles über diese Organismen. Mit seiner neusten Publikation lehrt uns Anthony William jedoch eines Besseren!


Schauen wir uns also einmal an, was wir Neues über Viren erfahren können.


|Filterfunktion


Entgegen der Leber ist das Gehirn nie dafür vorgesehen gewesen als "Auffangstation" für Giftstoffe zu fungieren. Gehirnzellen sind hochsensibel, und das von Natur aus, da sie auf diese Weise jede noch so kleine Information/Impuls aufschnappen/wahrnehmen und uns somit adäquat auf unsere Umwelt reagieren lassen.


Viren sind nur einer von vielen Faktoren (siehe diese Artikelserie), die das Gehirn verschmutzen können und es damit quasi dazu zwingen, als Filter zu fungieren. Neurotoxine, also die Ausscheidungen von Viren, beherbergen, genau wie Neuronen, Informationen. Wenn ein Neurotoxin ein Neuron sättigt (verschmutzt), tut es dies, indem es sich wie ein Mantel über das Neuron legt und damit auch die dort enthaltenen Informationen durcheinander bringt. So, als würde man gleichzeitig zwei völlig unterschiedliche Songs abspielen.


In der Folge des Prüfens, welche Information die eigene und damit richtige und welche die fremde ist, überhitzt das Neuron, wodurch es entzündet werden kann.


|Funktionsweise


Anthony William erklärt in "Brain Saver", dass Viren keinen Mund besitzen, durch den sie Nahrung aufnehmen. Stattdessen nehmen sie diese über ihre Zellwand auf. Hierzu kreieren Viren ein Vakuum, mit Hilfe dessen sie das im Blut enthaltene Wasser in sich ziehen, welches wiederum die benötigten "Nährstoffe" (Giftstoffe) beinhaltet. Anschließend entlassen sie das Wasser wieder durch ihre Zellmembran.


Vielleicht ist dies nun ein greifbareres Bild, um zu verstehen, auf welche Art und Weise wir Viren aushungern können. Reines, sauberes Blut ist ein entscheidender Punkt bei der Gesundheitsfrage!


Aktive Viren benötigen stündlich neue Nahrung, wohingegen inaktive bzw. "schlafende" Viren wöchentlich oder sogar nur monatlich neue Nahrung brauchen.


|Vermehrung


Entzündungen im Gehirn können zum einen durch die Präsenz von Viren im Gehirn selbst, zum anderen aber auch durch Viren, die irgendwo sonst in unserem Körper residieren, in diesem Fall nämlich durch Neurotoxine, ausgelöst werden. Bei letzterer Variante gelangen die Neurotoxine letztlich über den Blutkreislauf ins Gehirn.


Viren replizieren, also "kopieren" sich auf verschiedene Arten:


Methode 1

Ein Virus sucht sich eine menschliche Zelle, in welcher er sich mehrfach "kopiert", was wiederum die menschliche Zelle zum Platzen bringt, wodurch sich die Kopien des Virus dann verteilen können

Methode 2

Methode 3

Methode 4

Methode 5

Methode 6


Auch wenn wir eine gewisse Anzahl Viren in unserem Körper benötigen, ist die Vorstellung, dass sich Viren teils durch Eiablage in unsere menschlichen Zellen vermehren, gruselig und motiviert letztlich doch nur noch mehr dazu, ein virenunfreundliches Milieu im Körper zu schaffen. Sieh dich gern auf meinem Blog um; du findest hier viele Informationen darüber, wie du Viren und anderen pathogenen Keimen den Garaus machen kannst!

75 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hirnnerven